PMI ACP®

Agile Zertifizierung nach PMI®

Als wir im Sommer 2011 uns auf den Weg machten, das Seminar Konzept für PMI Agile Certification - PMI Agile Certified Practitioner (PMI-ACP)® zu entwickeln, beschäftigte uns die Frage:

"Wer ist der Agile Practitioner?" 

Ist er

  • Product Owner?
  • Scrum Master?
  • Mitglied im operativen (Scrum) Development Team?
  • Projektmanager?

Unsere Antwort definierten wie folgt:

Der Agile Practitioner ist ein Projektpraktiker, der sich mit Methoden, Techniken, Tools (Werkzeuge), Theorien für agiles Projektmanagement auskennt. Er kann sie kontextbezogen in Projekten anwenden. Diese Kompetenz ermöglicht ihm in Projektorganisationen, die nicht auf dem agilen Organisationsmodell basierend gestaltet sind, agile Elemente gekonnt anzuwenden.

Der Agile Practitioner kann z.B.

  • für die Schätzungen unter Berücksichtigung von Cone of Uncertainty Komplexitätsgröße (complexity points, story points) anstatt Aufwand in Idealtagen nutzen,
  • die shippable Products zur Zieldefinition und Zielerreichung für Projektergebnisse definieren,
  • erklären, dass die Begriffe KaiZen, Kanban, Canvas, Andon Tafeln u.v.a. bereits vor Scrum in den Werkshallen zu treffen waren,
  • die Projektmanagementprozesse im PMBOK für Selbstorganisation und Selbstmanagement gestalten und orchestrieren.

Wir verfolgen zwei Ziele:

- Das im Seminar vermittelte Wissen sollen die Teilnehmer in ihrer Projektpraxis anwenden können: Wir nehmen Agile Practitioner wörtlich!
- Die Prüfungsvorbereitung soll ohne Pauken möglich sein und Spaß machen.  

Agiles Projektmanagement ist Projektmanagement in dynamischen Umwelten

Projekte müssen ihre Eigendynamik laufend der Dynamik ihrer Umwelten anpassen, um die geplanten Leistungen zu erbringen, die vom Auftraggeber erfolgreich bezeichnet  und abgenommen werden. Die Ausrichtung auf die Dynamik-Differenz, die die Projektorganisation an ihrer Haut -zwischen ihren Umwelten und sich selbst- spürt, erfordert den bewußten Umgang mit der Komplexität in ihren Umwelten. Agiles Projektmanagement bezieht sich auf das Projektmanagement, das die Fähigkeit und Kompetenz zur Differenzbildung -Autodynamik- besitzt.

Projekte sind Unternehmensprozesse

Die Komplexität der Projektorganisation ist analytischen Verfahren nicht zugänglich. Für agiles Management von Projekten mit hohem komplexem Anteil ist eine angemessene Auswahl und Vernetzung von Methoden, Techniken, Tools (Werkzeugen), Theorien ein kritischer Erfolgsfaktor.

Die Prozessorientierung vom PMBOK® Guide ermöglicht den PMI® Gestaltungsrahmen und die Projektmanagementprozesse (Lassen Sie sich von ihrer Anzahl nicht erschrecken! Beim genauen Hinschauen werden Sie feststellen, dass Sie die Aktivitätenbündel in den Pozessen in jedem Projekt abarbeiten.) sowohl für komplizierte als auch komplexe Anteile in Projekten anzuwenden. Unter diesen Aspekten entschieden wir uns in unserer Praxis für PMI® Projektmanagementprozesse. Das im PMBOK® Guide beschriebene Rahmenwerk stellt sich für praxiserfahrene Projektmanager als eine Leitplanke dar.

PMBOK® Guide beinhaltet -wie von Personen ohne Projektmanagementerfahrung oft angenommen wird- nicht nur die üblichen Projektmanagement-Methoden.

  • Zur Gestaltung und Vernetzung der Projektprozesse nutzen wir unser 9W-Modell, das wir für unsere Projekte zur Prozessoptimierung sowie Prozess Performance Management entwickelt haben.
  • Bei der Prozessgestaltung legen wir den Ansatz der Wertschöpfung in den Mittelpunkt.
  • Kontextbezogen erweitern wir im PMBOK® Guide empfohlenen Werkzeuge und Techniken theorie- und methodenbasiert durch weitere für nichttriviale Prozessanteile passende Werkzeuge und Techniken.

Die einfachen Modelle wie ITTO zur Gestaltung von Projektmanagementprozessen halten wir für naiv, nicht hilfsreich und zum Teil kontraproduktiv. Leider selbst PMI® versucht die Projektmanagementprozesse anhand des ITTO Modells zu erklären, was die Beschreibungen einiger Projektmanagementprozesse im PMBOK® Guide aus der Sicht des Prozessmanagement Inkonsistenzen und Fehler beinhalten.

Das Seminar PMI-ACP® Zertifizierungsvorbereitung!

Im November 2011 führte BlueRocks das Seminar PMI Agile Certified Practitioner (PMI-ACP) in Suttgart als erster Seminaranbieter im deutschsprachigen Raum durch.

Projektmanagement in dynamischen Umwelten ist agiles Projektmanagement

structure follows environment

Auf diesen Seiten beschreiben wir die Projektmanagementprozesse im Hinblick auf die Gestaltung für agiles Projektmanagement.

Zur Gestaltung der Projektmanagement-Prozesse orientieren wir uns am PMBOK® Guide – Fifth Edition (Fünfte Version), die Gestaltung in der Projektpraxis erfolgt jedoch auf Basis von unserem agilen Prozessmanagement-Modell.

Die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten des klassischen Projektmanagers verteilen wir auf drei Rollen für agiles Projektmanagement:

  • Product Owner
  • Team
  • Autodynamic Master (ScrumMaster)

Diese drei Rollen sind Kommunikationsadressen im Stakeholder-Netzwerk des Projektes. Ohne die weiteren Stakeholder einzubeziehen, kann ein Projekt weder klassisch noch agil geführt werden.

Der Auftraggeber hat Anlaß zur Handlung, initiiert das Projekt. Der noch nicht formal befugte Projektmanager und der Auftraggeber verhandeln vor allem über die Eckpunkte am magisches Hexagon.

Der Auftraggeber kann

  • Prozesseigner in Prozessen einer externen Unternehmung,
  • Prozesseigner in internen Unternehmensprozessen (Linie, Betrieb),
  • Portfoliomanager,
  • Programmmanager

Mit einem vom Auftraggeber unterzeichneten Project Charter (Projektauftraggeber) wird die Initiierung abgeschlossen. Der Projektmanager ist somit formal befugt, die Projektorganisation zu managen.

Neben dem Prozess Projektauftrag entwickeln wird auch der Prozess Stakeholder identifizieren während der Initiierung gestaltet.