Wenn der Steuernde mittels Planung, Budgetierung, formaler Macht, Anreizssysteme anweist, hat der Gesteuerte auszuführen!

Steuerung

Im Idealfall übernimmt der steuernde Manager die Funktion eines Leitrechners und die Gesteuerten die Funktion von Automatisierungsgeräten sowie von Antrieben und anderen peripheren Komponenten, dann läuft die Unternehmensorganisation wie eine hochautomatisierte Fertigungsanlage (s. Bild). Viele Vorgesetzte versuchen ihre Teams auch heute so zu managen, als ob ihre Teams automatisierte Anlagen auf der Feldebene und Sensor-/Aktorebene wären. Tanzen die Mitarbeiter nicht nach der Pfeife des Leitrechners, dann wird auf Mitarbeiter|nnen "Druck" geübt. Die neue Management-Technik Management by Angst findet immer mehr Anhänger. Leider sehr zum Leidwesen des eigenen Unternehmens, da es dadurch seine Wettbewerbsfähigkeit in dynamischen Umwelten verliert. "Jenseits Weisung und Kontrolle" ist das Leitmotto für modernes Management. Zur Transformation vom tayloristischen Management zum modernen Management in dynamischen Umwelten sind folgende Fragen von fundamentaler Bedeutung:   

  • Was tun, wenn der Gesteuerte die Anweisungen vom Leitrechner hinterfragt, also konstruktiven Widerstand leistet?
  • Wenn die geplante kausale Kopplung nicht funktioniert?
  • Wenn die Zeitspanne zwischen Anweisung und Ausfrührung bedingt durch hohe Umweltdynamiken gelich null ist, so dass der Steuernde und der Gesteuerte sehr zeitnahe entscheiden und handeln müssen?

Den Schwerpunkt des Managens auf Führen legen! Sich von kausalen Kopplungen verabschieden und sie durch strukturelle Kopplungen ersetzen. Dafür muss der Vorgesetzte allerdings seine Rolle neu definieren. Der Gesteuerte hat nicht mehr die Zeit, um auf seine Anweisungen zu warten: Er horcht nicht mehr. Beide Kommunikationsadressen sind nunmehr füreinander Lernumgebung und werden über ihre anlassbezogenen Kompetenzen gekoppelt. Sie gewinnen laufend neue Erkenntnisse, die für eine der Seiten oder für beide Seiten aufschlussreich, aber auch schmerzhaft sein könnten. Die strukturelle Kopplung mittels Kompetenzen setzt gegenseitiges Vertrauen voraus. (Lernpsychologische Forschung stellt brauchbare Ansätze zur Verfügung, um Lernumgebungen erfolgreich zu gestalten.)       

Zur Geschichte der Steuerung: 

Steuerung kommt von Automata von Heron von Alexandria (20-62 nach Christus). Heron entwickelte eine Türsteuerung , bei der sich durch Entzünden eines Feuers die Tempeltür öffnete. 

Sein Weihwasserautomat gab nach Einwurf einer Münze eine kleine Menge geweihtes Wasser aus. Seine Ideen waren die ersten Beispiele der Steuerungstechnik.

  • Steuerung setzt die kausale Kopplung voraus. Im Management-Kontext definieren wir Steuernde | Gesteuerte und die Elemente, welche die beiden kausal verbinden.
  • Steuerung beeinflusst den Arbeitsablauf einer Maschine oder eines Prozesses nach einem vorgegebenen Plan.   
  • Abhängig von Eingangsgrößen und Zustandsgrößen werden Ausgangsgrößen gesetzt.

Durch die Abbildung der Operationen von dem Steuernden und den Gesteuerten in Automaten werden Automatisierungssysteme gebildet, z.B. Produktionsautomatisierung. Ein "intelligenterer" Automat -der Leitrechner ordnet an, was die "weniger intelligenten" Automatisierungsgeräte wann auszuführen haben. Hier läuft uns das Gefälle der Maschinen-Intelligenz über den Weg, das Niklas Luhmann Differenz bezeichnet:  

“Man kann den Begriff der Steuerung auf jeweils spezifische Differenzen und nicht auf Systeme beziehen. Differenzen können durch Steuerung gesteigert oder auch abgeschwächt werden. In jedem Fall beobachten Steuerungsversuche das zu steuernde System mit Hilfe einer spezifischen Unterscheidung”.   

Versucht allerdings ein Projektmanager sein Projektteam oder ein Prozessmanager seine Prozessbeteiligte zu steuern, als ob er ein Leitrechner und die Mitarbeiter Automatisierungsgeräte wären, ist das Elend vorprogrammiert. Er hat den Begriff Differenz nicht ganz verstanden. Das Machtgefälle kann mit Ursache-Wirkungs-Mustern nicht gelebt werden, da Organisationen keine trivialen Maschinen sind. Triviale Maschinen können von Software Entwicklern codiert werden. Die im Anforderungsprofil von Requirements-Managern definierten Eingangsgrößen führen in ihrem Fall zu fest gekoppelten bzw. geplanten Ausgangsgrößen.

Organisationen wie Unternehmen, Projekte, Prozesse reagieren in ihrem Verhalten immer auf ihre innere Logik, so dass sie auf Eingangsgrößen selektiv reagieren. Organisationen verarbeiten Sinn. 

SmileDenkfalle: Führen ist Ausführen.

Regelung - Kommt bei der Steuerung die fortlaufende Rückkopplung der Ausgangsgröße auf den Eingang hinzu, wird von Regelung gesprochen.

In der Betriebswirtschaft ist Controlling eines der Kernelemente für Steuerung.

Nächste Seminar-Termine

Kurs-Nr. Titel Beginn Ende Ort Preis
60 Projektmanagement 4.0 für digitale Transformation 30. Mär 2017 31. Mär 2017 Nürnberg 999,00 EUR 
62 Agiles Projektmanagement 4.0 3. Apr 2017 5. Apr 2017 Nürnberg 1690,00 EUR  Ausgebucht
64 Krisenmanagement in Projekten 4. Apr 2017 5. Apr 2017 Nürnberg 1390,00 EUR 
62 Agiles Projektmanagement 4.0 11. Apr 2017 13. Apr 2017 Ludwigsburg bei Stuttgart 1690,00 EUR  Ausgebucht
80 Innovation Session Industrie 4.0 20. Apr 2017 20. Apr 2017 München 599,00 EUR 
62 Projektmanagement 4.0 in der Automobilindustrie 25. Apr 2017 27. Apr 2017 Nürnberg 1690,00 EUR 
30 Big Data 26. Apr 2017 27. Apr 2017 Berlin 1390,00 EUR 
60 Projektmanagement 4.0 für digitale Transformation 27. Apr 2017 28. Apr 2017 Nürnberg 999,00 EUR 
62 Agiles Projektmanagement 4.0 3. Mai 2017 5. Mai 2017 Nürnberg 1690,00 EUR 
64 Krisenmanagement in Projekten 9. Mai 2017 10. Mai 2017 Stuttgart 1390,00 EUR 
20 Prozessmanagement 4.0 9. Mai 2017 11. Mai 2017 Nürnberg 1690,00 EUR pro Platz
60 Projektmanagement 4.0 für digitale Transformation 15. Mai 2017 16. Mai 2017 München 999,00 EUR 
001 Design Your Value Ecosystem 17. Mai 2017 18. Mai 2017 München 1390,00 EUR 
50 Führen 4.0 ohne Vorgesetztenfunktion 18. Mai 2017 19. Mai 2017 Wien 1390,00 EUR 
65 Konfliktmanagement in Projekten 1. Jun 2017 2. Jun 2017 Nürnberg 1390,00 EUR