Business Stupefaction bezeichnet die kollektive Verblödung von sozialen Organisationen wie Unternehmen, Teams etc...

business stupefaction excellence

Bleibt in einer Organisation, z.B. in einem Team, der Widerstand der Argumente aus, dann hält der Vorgesetzte alle seine Entscheidungen für richtig. Mit der Zeit verblödet seine Organisation unabhängig von der fachlichen wie sozialen Kompetenz seiner Mitarbeiter: Business Stupefaction.

Vorgesetzte, die ihre Mitarbeiter loszuwerden versuchen, weil diese nicht immer "ja" sagen, schaden selbst ihrem Arbeitgeber (→ Losership ). In tayloristischen Zeiten konnte dieses Denkmuster noch durchgehen.

In dynamischen globalen Märkten ist es überlebenswichtig, dass Vorgesetzte die aufmüpfigen Argumente ihrer Mitarbeiter bewußt in Gebrauch nehmen.

siehe auch

- Chapter-Meier

- Kultur der Digital Business Ecosystems

- Kulturentwicklung

- Kulturgestaltung

- Leadership

Auch wenn ein Unternehmen tolle Business Intelligence-Tools einsetzt, kann von Business Stupefaction heimgesucht werden. Unternehmen, die in der digitalen Gesellschaft überleben wollen, müssen schon heute die Maßnahmen für die organisationale und individuelle Kompetenzentwicklung fürs Überleben in Angriff nehmen.

Mit Methoden Sklaven -egal ob sie Vorgesetzte oder Mitarbeiter sind- werden Unternehmen die vierte industrielle Evolution nicht überleben:

- Methoden Hopping

- Methoden-Sklave

Um Business Stupefaction vorzubeugen und Business Intelligence in der Digital Business Value Ecosystems zu erhöhen, werden folgende Kompetenzen benötigt: 

  Die Leadership- sowie Work-Skills für Digital Business Ecosystems

In den dynamischen Umwelten gilt:

»Auch das, was du nicht messen kannst, musst du managen können!«

Dass die Bewunderer von Peter Drucker, von dem "was du nicht messen kannst, kannst du nicht managen" stammt, diesen Satz nicht verstehen werden/können/wollen, ist mir wurst!

Der Satz von Peter Drucker galt im tayloristischen Zeitalter, gilt für die digitale Gesellschaft nicht mehr! Mit dem Risiko des Irrtums müssen wir heute und künftig laufend Entscheidungen treffen, die nur auf Beobachtungen basieren. Die qualitativen Kennzahlen werden härter als die quantitativen Kennzahlen.)

Business Intelligence jenseits vom Mittelmaß gegen Business Stupefaction.

Change mich am Popole!

Eine Bezeichnung wie (Digital) Business Idiocy Excellence oder (Digital) Business Stupidity Excellence wäre eigentlich passender, da wir über "gemeinsam sind wir exzellent blöd" sprechen, bevorzugen wir Business Stupefaction Excellence.

Mit Stupefaction beschreiben wir drei kohärente Zustände "Verblödung, Abstumpfung und Betäubung" in einer Nussschale.

  Kennen Sie Unternehmen, die mit hochqualifizierten, hochintelligenten Mitarbeiter|nnen akribisch Business Stupefaction praktizieren?

Ja? Empfehlen Sie ihnen, dass sie ihr tradiertes Change Management changen sollen, wenn sie in Digital Business Ecosystems überleben wollen.

Für die falsche Schraube gibt es keinen richtigen Hammer!

 

Weiterbildung für Digital Business Value Ecosystems

Kurs-Nr. Titel Beginn Ende Ort Preis
90 Beyond Budgeting in Digital Ecosystems 14. Mai 2019 15. Mai 2019 Hamburg 1490,00 EUR 
70 Managing Digital Business Ecosystems 17. Jun 2019 20. Jun 2019 Nürnberg 1990,00 EUR 
90 Beyond Budgeting in Digital Ecosystems 27. Jun 2019 28. Jun 2019 Berlin 1490,00 EUR 
90 Beyond Budgeting in Digital Ecosystems 26. Sep 2019 27. Sep 2019 Wien 1490,00 EUR 
70 Managing Digital Business Ecosystems 15. Okt 2019 18. Okt 2019 Nürnberg 1990,00 EUR 
01 Designing Digital Business Ecosystems 17. Okt 2019 18. Okt 2019 Berlin 1490,00 EUR 
90 Beyond Budgeting in Digital Ecosystems 20. Nov 2019 21. Nov 2019 Nürnberg 1490,00 EUR 
01 Designing Digital Business Ecosystems 3. Dez 2019 4. Dez 2019 Hamburg 1490,00 EUR